Startseite

„Scheiße!“ Das war einer der ersten Gedanken, als ich wusste, ich würde ein Kind bekommen. Und zwar alleine. Erst danach kamen die anderen Gedanken: Was brauche ich alles, was muss ich alles tun, wem muss ich überhaupt davon erzählen und wie geht das alles weiter? (Na klar, es war genauso viel „WOW, wie toll“ in den Gedanken!)

Dieser Blog erzählt von kuriosen Erlebnissen rund um das Alleinerziehenden-Dasein. Er erzählt auch von der Schwere, die darin liegt, alles allein zu entscheiden. Darin, die Verantwortung nicht teilen zu können – und auch nicht die Aufgaben.

Ich möchte darüber schreiben, wie es ist, sich abzustrampeln. Darüber, wie es ist, oft – viel zu oft – das Gefühl zu haben, man mache etwas nicht richtig. Und das unter mehr als ungünstigen Umständen – selbst für Frauen wie mich, die über ein gesundes Selbstbewusstsein und einen starken Willen verfügen.

Es scheint mir, als wären Standardlösungen oft die einfachere Variante. Dabei wäre es perspektivisch so viel schlauer, Hilfen anzubieten. Hilfen, die wirklich helfen. Denn es geht gar nicht immer nur ums Geld. Aber dazu mehr im Blog.

Was kannst du hier mitnehmen?

Ich schreibe aus meiner heutigen Perspektive, weil ich jetzt das Bedürfnis dazu habe. Dazu kommt, dass ich jetzt so langsam wieder die Zeit und die Ruhe habe, mich mit den vergangenen vier Jahren auseinanderzusetzen. Und ich habe auch die Idee, dass ich einigen anderen mit meinen Geschichten weiterhelfen kann. Mit meinen Ansichten und meinen manchmal unkonventionellen Methoden und Lösungsansätzen.

Mein Blog ist ein persönlicher Blog. Ich werde sehen, was daraus wird. Wenn es nach mit geht, dann wird er ein Forum für Menschen, die in ähnlichen Situationen sind oder waren wie ich es bin. Und vielleicht wird er auch ein Ort, an dem man über die kuriosen Geschichten schmunzeln kann – wenn sie denn nicht so ernst wären.

Über mich

Hi, ich bin Anna und ich lebe zwischen drei Welten.

Drei Welten inklusive ihrer jeweiligen Anforderungen. Einerseits bin ich alleinerziehende Mama des besten Fünfjährigen der Welt. Das ist schon nicht ohne, manchmal würde mir dieser „Job“ schon reichen. Ich habe aber auch noch mein Studium, das mich mal mehr und mal weniger fordert. Ich studiere Linguistik im Master, beschäftige mich dort zum Beispiel mit Medienlinguistik, Gesprächsanalyse und Textverständlichkeit. Zu diesen beiden großen Themen in meinem Leben kam Ende 2014 noch meine Selbstständigkeit hinzu, mein Business.

Wie kam es zu dieser Situation?

Als ich schwanger wurde, hat man mir an der Uni geraten, mindestens ein Urlaubssemester einzulegen. Denn dann könnte ich Sozialhilfe beantragen. Ich wollte das nicht. Ich wollte wissen, welche Unterstützung ich bekommen könnte, um mein Studium zu Ende zu bringen. Aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass das im Grunde außer mir niemand wollte. Weil es ja aufwendig ist. Weil es bedeutet, „Sonderregelungen“ zu finden. Und auch, weil es offenbar nicht ins Konzept passte. Ich wollte trotzdem keine Sozialhilfe beantragen. Dass es dann auch ohne ging, habe ich meiner Selbstständigkeit zu verdanken.

Als mein Sohn ein knappes halbes Jahr alt war, habe ich mein Gewerbe angemeldet. Seitdem bin ich als Webtexterin und Bloggerin unterwegs. Dieses Business ist perfekt für mich, denn ich kann arbeiten wo und wann ich will. Oder aber, wo und wann ich kann. Denn manchmal ist das keine Frage von wollen.

Warum mache ich das alles?

Jetzt könnte man also sagen, ich mache das alles, weil ich stolz bin. Und stur. Beides stimmt sicher. Aber ich mache es auch, weil es geht. Denn ich kann nicht glauben, dass wir im Jahre 2014 (das Geburtsjahr meines Sohnes) eine Situation wie meine nur dann lösen können, wenn wir die Mutter „kalt stellen“. Wenn wir sie aus all ihren Lebensbereichen rausziehen und ihr ein bisschen Geld in die Hand drücken. Geld, mit dem sie ein mittelmäßiges, wenn nicht sogar schlechtes Leben führen kann. Es muss auch anders gehen. Und darüber möchte ich hier berichten.

Was gibt es sonst noch über mich zu sagen?

Eine ganze Menge. Aber ich will ja hier auch kein psychologisches Profil von mir erstellen. Vielleicht aber so viel: Ich liebe es, lange zu frühstücken. Das vermisse ich sehr, seit ich Junior habe. Aber das wird wiederkommen. Ich bin ein neugieriger Mensch und ich mag es, Dinge auszuprobieren und immer wieder dazuzulernen. Wenn ich mal ausgehe (was eher selten passiert), dann gehe ich gern ins Theater oder einfach in eine nette Bar/ ein nettes Restaurant. Ich würde gern auch mal wieder tanzen gehen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht schon vor Mitternacht einschlafen würde. Und ich würde meine Freunde gern viel häufiger sehen; ich tue mein Bestes. Ansonsten mag ich Kaffee, ganz selten mal ein Stück dunkle Schokolade. Und ich mag es, wenn ich überraschend und am besten ohne Anlass etwas kleines mitgebracht bekomme.

Selbstverständlich ist auch schreiben etwas, das ich gern tue. Mit der Hand, am Laptop, im Stehen, Sitzen, Liegen. Mit dem Lesen ist es genauso. Ich habe einen Buch-Geschmack, aber keine Ahnung von Filmen. Irgendwas ist ja immer.

Blog

7 Dinge, von denen du immer genug hast, wenn du ein Kind hast

Noch bis zu meinem 28. Geburtstag konnte ich mir nicht annähernd vorstellen, wie es ist, Mutter zu sein. Oder was es bedeutet, ein Kind zu haben. Ich hatte keine Idee davon, wie schwer es ist, diese Verantwortung zu tragen und es war mir nicht klar, wie sich mein Alltag mit Kind innerhalb kürzester Zeit verändern …

Ökologisch leben – geht auch alleinerziehend

Es fing ganz harmlos an – mit Biogemüse, aus dem ich Brei für Junior gekocht habe. Dann kamen da weniger Fleisch und mehr Gemüse und vor allem: weniger Plastik. Junior und ich sind mittlerweile so viele kleine Schritte gegangen auf dem Weg zu einem bewussteren Leben. Unser ökologischer Fußabdruck ist und bleibt klein. Und wir …

Verlieben als Alleinerziehende: Das war doch früher einfacher!

Ich hab mich verknallt. An einem Samstag. Und an einem weiteren Samstag und auch an ein paar Tagen dazwischen. Bis zu diesem Dienstag. Gestern. Er fragt mich, wohin das hier führen wird. Ich sage: „Ich hab mich verknallt. Und ich finde das gerade auch ganz angenehm so. Daher fände ich es gut, wenn wir dieses …

Kontakt

Fragen, Anregungen, Kritik (bitte konstruktiv!) oder der Wunsch nach Vernetzung?

Du erreichst mich am besten per E-Mail, denn oftmals bin ich unterwegs oder wuselig oder beschäftigt oder alles zusammen. Daher schreib mir gern eine Mail und schon sind wir im Kontakt!